Herzlich Willkommen bei der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen!

Die vier selbständigen Kirchengemeinden, Schlosskirchengemeinde, Paul-Gerhardt-Gemeinde, Erlöserkirchengemeinde und Dietrch-Bonhoeffer-Gemeinde bilden die Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen. 

Vier Teile können mehr sein als die Summe dieser Einzelteile - das kommt in unserem Logo zum Ausdruck. Und darum wollen wir Ihnen mit diesen Internetseiten die Angebote innerhalb der Gesamtkichengemeinde vorstellen und nahebringen. Das ist auch eine Einladung über die Grenzen der einzelnen Kirchengemeinden hinweg. Die sollen nicht trennen, sondern strukturieren.

Sie finden wichtigste Informationen über unsere Gesamtkirchengemeinde. Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, verschiedene Angebote und aktuelle Neuigkeiten für Sie zusammengestellt. mehr ...

Advent

Pfarrer Harald Kuhnle

Advent bedeutet: Erlösung kommt!

Unsere Welt wartet bis heute auf die Erlösung. Adventszeit bedeutet nicht nur Wartezeit sondern auch Bußzeit, Umkehrzeit. Wir leben ja nicht in einem guten Miteinander als Menschen, solange wir in dieser Zeit aus der Fülle leben und die schreiende Not, das hässliche Elend dieser Welt, nicht aufheben.
Ich besuche eine Familie und trinke Tee. Samira liegt strampelnd mit lachenden Augen auf dem Sofa. Vor sechs Monaten kam die Tochter von Ali, 23 Jahre und Sarah, 22 Jahre, im Häfler Klinikum zur Welt. Sie sind Flüchtlinge. Sie erzählen: Sie lernen sich 2012 kennen. Ali ist Sunnit, Sarah aber Schiitin. Ihr Wunsch zu heiraten ist unmöglich innerhalb der religiösen Grenzen in der afghanischen Gesellschaft. Ali nimmt Kontakt mit Fluchthelfern auf. Bei Nacht wandern sie durch das weglose afghanisch-iranische Grenzgebiet. Sie können in einer schiitischen Moschee im Iran heiraten. Eine Hochzeit ohne Gäste.  An der türkischen Grenze warten sie eine Woche mit anderen und überwinden auf Schleichwegen die Berge. In der Türkei registriert sie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) als Flüchtlinge. Sarah ist völlig erschöpft.
Ali findet nach einem Monat ein Schiff nach Europa. Der Kutter legt ab. Eine Stunde später werden alle 284 Flüchtlinge verhaftet. Drei Tage eingesperrt auf einem Basketballplatz warten sie auf ihr Urteil. Sie werden entlassen. Auf einer LKW-Ladefläche erreichen sie die Ägäisküste. Mit 36 Personen ist das 8 m lange Schlauchboot völlig überladen. Zweieinhalb Stunden Todesangst auf dem Meer. Auf Samos werden sie festgenommen. Einen Monat werden sie im Flüchtlingslager festgehalten, Männer getrennt von ihren Ehefrauen. Ali kann Flugtickets von Athen nach Köln besorgen.
„Deutschland ist gut“, sagen sie. Drei Wochen warten sie mit über 2000 Flüchtlingen im Erstaufnahmelager Karlsruhe. Warten auf ein Gespräch mit dem Bundesamt für Flüchtlinge. Warten in der Schlange der Essensausgabe. Warten fühlt sich nicht mehr nach Ruhepause an, sondern mehr als quälender Dauerzustand. Die erzwungene Untätigkeit und Abhängigkeit ist für das junge Paar kaum zu ertragen. In Friedrichshafen besuchen sie Gottesdienste in der Erlöserkirche. Beide lassen sich im Sommer 2014 taufen. Ali arbeitet inzwischen in einem Restaurant. Ihre Anerkennung als Flüchtlinge gilt nur für drei Jahre. Was kommt dann? In ihre Heimat können sie auf keinen Fall zurück.
Das bevorstehende Weihnachtsfest erzählt die alte Geschichte einer Flüchtlingsfamilie. Kurz nach der Geburt Jesu fliehen Maria und Josef mit dem Kind nach Ägypten. Dort sind Maria und Josef Ausländer, Jesus ein strampelndes Flüchtlingskind. So kommt der Erlöser in unsere Welt. Aber gegen allen Augenschein eröffnet er uns neue Wege. Wir können ausgetretene Pfade verlassen. Recht und Gerechtigkeit soll für alle Menschen gelten.
Lassen sie uns zum Leben umkehren.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit

Ihr Pfr. Harald Kuhnle, Erlöserkirche


  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Vom Nikolaus zum Christkind

    Wer bringt denn nun die Geschenke an Heiligabend? Das Christkind oder der Weihnachtsmann? Wie passt der Nikolaus ins Bild, der bekanntlich am 6. Dezember seinen Auftritt hat? Und was hat Martin Luther damit zu tun? Eine Spurensuche.

    mehr

  • Stille Zeit im lauten Advent

    Früher war der Advent eine stille Zeit. Heute ist er laut und geschäftig. Die Folge: Von Gott ist dabei nicht mehr viel zu spüren. Aus diesem Grund wünscht sich Dekan Frithjof Schwesig aus Blaubeuren, dass die Wochen vor Weihnachten ein bisschen wieder das werden, was sie ursprünglich waren: Gelegenheit zur Besinnung. Eine Andacht zum 2. Advent.

    mehr

  • Ein offenes Ohr

    Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Seit 1988 gibt es diesen Tag der Solidarität mit den rund 36,7 Millionen Menschen weltweit, die derzeit mit HIV und Aids leben. In Deutschland sind 81.000 Personen von der Immunschwächekrankheit betroffen. Aidsseelsorger Eckhard Ulrich im Interview.

    mehr